Volksbräuche – rituelle Praktiken zwischen Tradition und Moderne (ausgefallen)


Wir alle kennen verschiedene Rituale, Feste, Bräuche, etwa Fastnacht, Hochzeit, eine Flurprozession. Sie alle stehen in völlig unterschiedlichen Kontexten, sowohl was den Anlass, den Zeitpunkt, die Dauer und das rituelle Geschehen selbst betrifft. Und doch haben sie alle eines gemein: Es sind Rituale des Übergangs, wie jeder volkstümliche Brauch ein Ritual des Übergangs ist. Das können wir jedenfalls bei Arnold van Gennep (rites de passage) so herauslesen. Aber was bedeutet das: Übergang, welche Leistung können oder sollen rituelle Praktiken dabei erbringen, und schließlich: Kommt den überlieferten volkstümlichen Bräuchen im Zeitalter der Postmoderne überhaupt noch eine Berechtigung zu? Anmeldeschluss: 20.01.24.

25.01.2024 (1-mal) 19:00 - 20:30 Uhr
241101.021Bo
Vortrag: 10,00 €